Herbstgold: die Amerikanische Weiß-Esche

Rotehorn_10-10-13Mit goldgelber Herbstfärbung fällt jetzt eine Baumart in den Parks auf, welche ursprünglich aus dem östlichen Nordamerika stammt: die Amerikanische Weiß-Esche (Fraxinus americana). Zu Beginn des 18. Jahrhunderts nach Europa eingeführt wurde sie bald als eine der besonders hochwachsenden Laubbaumarten zum wichtigen Bestandteil der ausgedehnteren Landschaftsgärten. Doch nicht nur die Wuchshöhe und die großen gefiederten Blätter begründen ihre häufige Verwendung: die Art ist vergleichsweise anspruchslos an die Bodenverhältnisse und verträgt auch sommerliche Überschwemmungen (in Magdeburg zeigen sich allerdings in manchen Jahren umfangreichere Kronenschäden, die aber vielleicht auf Spätfröste zurückzuführen sind).

In den Magdeburger Parkschöpfungen des Gartendirektors Niemeyer ist die Weiß-Esche oft als stattlicher Solitärbaum besonders in Szene gesetzt oder auch sehr kontrastreich kombiniert (zur Herbstfärbung) mit Rotblättrigem Spitz-Ahorn im ältesten Teil des Stadtparks Rotehorn. Um die Jahrhundertwende nutzte Gartendirektor Schoch die Baumart mit ihrer auffallenden Laubstruktur für Gruppenpflanzungen in fein nuancierter Abstimmung der Blattformen und unterschiedlichen Grüntöne. Damals waren hier noch einige Unterarten dieser Eschen-Art vorhanden, außerdem kultivierte man eine Anzahl von speziellen Formen der Gemeinen Esche (Fraxinus excelsior) sowie weitere fremdländische Eschen. Sein Amtsnachfolger Linke verwendete die Weiß-Esche im frühen 20. Jahrhundert als eine der mittlerweile in Magdeburg als hochwasserverträglich bewährten Arten bei der Einordnung einiger Gehölzgruppen im weitläufigen Wiesengelände beim Herrenkrug. Allerdings verbreitet sich die Amerikanische Weiß-Esche unter den hiesigen Bedingungen durch Samen selbst und wird daher aus naturschutzfachlicher Sicht als Eindringling in die standorttypischen Pflanzengesellschaften der Elbauen kritisch beurteilt. Doch innerhalb der Magdeburger Parks und Gärten gehört sie zu den hier am längsten kultivierten, importierten Baumarten und ihre Altexemplare sind dort eindrucksvolle Erscheinungen, besonders während der Herbstfärbung.

Kontrastreiche Verbindung einer Weiß-Esche (links, in beginnender Herbstfärbung) mit einem Rotblättrigen Spitz-Ahorn (rechts) in der sog. "Niemeyer-Anlage" im Stadtpark Rotehorn (Foto: mk).

Kontrastreiche Verbindung einer Weiß-Esche (in beginnender Herbstfärbung) mit einem Rotblättrigen Spitz-Ahorn (rechts) in der sog. „Niemeyer-Anlage“ im Stadtpark Rotehorn (Foto: mk).

Eine Weiß-Esche als auffälliger Bestandteil einer Gruppenpflanzung im Wiesengelände beim Herrenkrug (Foto: mk).

Eine Weiß-Esche als auffälliger Bestandteil einer Gruppenpflanzung im Wiesengelände beim Herrenkrug (Foto: mk).