Dahlien und Magdeburg

Weitere Jubiläen 2013: die großen Deutschen Dahlien-Schauen in Magdeburg vor 115 bzw. 85 Jahren

Ursprünglich aus Amerika stammend erfuhr die Dahlie erst etwa zu Beginn des 19. Jahrhunderts in Europa züchterische Aufmerksamkeit und Verbreitung. Doch in kürzester Zeit avancierte die damals als Georgine bezeichnete Knollenpflanze zur populären Blume in den Gärten. So waren Dahlien auch bald in Magdeburg in den Privatgärten sowie in den Blumengärten der städtischen Gärtner vorhanden. Um 1850 wurde sogar eine Sorte ‚Triumph von Magdeburg‘ erwähnt. Gegen Ende des Jahrhunderts galt der seit 1884 für die Betreuung des Vogelgesangs zuständige Gärtner Schreiber u.a. auch als ausgewiesener Dahlien-Kenner. Er soll mehr als 600 Sorten zusammengetragen haben.

Dahlienkorb um 1898 (aus: Möller's Deutsche Gärtner-Zeitung 1898, Nr. 37).

Dahlienkorb (aus: Möller’s Deutsche Gärtner-Zeitung 1898, Nr. 37).

Die Deutsche Dahlien-Gesellschaft veranstaltete ein Jahr nach ihrer Gründung eine erste Dahlien-Ausstellung (1898) – und zwar in Magdeburg! Im Prunksaal des „Fürstenhof“ in der Prälatenstraße (heute Max-Josef-Metzger-Straße) wurden Pflanzen in Töpfen, vor allem aber geschnittene Blüten in großer Fülle gezeigt. Neben Ausstellern aus der näheren Umgebung waren auch etliche Gärtnereien vom Gründungsort der Gesellschaft (Berlin) sowie aus anderen Regionen Deutschlands vertreten. In Verbindung mit der Blumenschau hielt die Deutsche Dahlien-Gesellschaft damals auch ihre Vereinssitzung in Magdeburg ab.

Dreißig Jahre später nahm die Gesellschaft die Einladung der Elbestadt gern an, gemeinsam mit der Gartenverwaltung erneut eine Ausstellung in Magdeburg auszurichten. So fand 1928 die Deutsche Dahlien- und Herbstblumenschau auf der (späteren) Volkswiese des Vogelgesangs statt. Neben dem Ausstellungsgelände (7,5 ha) mit Hallenschau war auch der eigentliche Park entsprechend geschmückt worden und man konnte außerdem einen schon 1925 angelegten, sich auf einer Länge von 300 m entlang der Schrote hinziehenden Dahliengarten präsentieren. Es wurden zur Dahlien- und Herbstblumenschau mehr als 60.000 Dahlienpflanzen in 1.000 Sorten gezeigt. Trotz ihrer kurzen Dauer von nur wenigen Wochen erreichte die Ausstellung große Besucherzahlen und erfuhr auch die Aufmerksamkeit der überregionalen Presse (damit trug sie wie beabsichtigt zur damaligen Profilierung Magdeburgs als Ausstellungszentrum bei). Und schließlich konnte sie auch mit einem finanziellen Gewinn abgeschlossen werden.

Blick über die Dahlien- und Herbstblumenschau im Vogelgesang, 1928 [aus HAUPT, W. (Hrsg.): Entstehung, Anlage und Verlauf der Deutschen Dahlien- und Herbstblumenschau 1928. O. Dat.].

Blick über die Dahlien- und Herbstblumenschau im Vogelgesang, 1928 [aus HAUPT, W. (Hrsg.): Entstehung, Anlage und Verlauf der Deutschen Dahlien- und Herbstblumenschau 1928. O. Dat.].

Beide Ausstellungen, so unterschiedlich auch ihre Konzeptionen gewesen waren, fanden große Resonanz. Und die Dahlie hatte lange Zeit einen festen Platz in den Gärten und Parks von Magdeburg. So verfolgte man um 1900 auch in Fachkreisen interessiert die Praxis des Stadtgärtners Schreiber, diese Blumen als Vorpflanzungen vor Gehölzgruppen zu verwenden. Während der „Kulturpark-Periode“ in den 1950er Jahren prägten ein neu angelegter Dahliengarten und großflächige Beete von Mignon-Dahlien zumindest zeitweilig den Festplatz im Stadtpark Rotehorn.

In jüngerer Zeit bildete die Dahlienrabatte entlang der Schrote im Vogelgesang eine letzte Referenz an die große „Dahlien-Zeit“ Magdeburgs sowie an den früher sich nördlich anschließenden historischen Dahliengarten, welcher schon vor einigen Jahrzehnten einer Zoo-Erweiterung geopfert worden war. Inzwischen, nach der vollständigen Übertragung des Vogelgesangparks an die Zoo-GmbH, ist auch diese Rabatte aufgegeben. Während im Hallenser Pestalozzipark (der wie die Dahlien- und Herbstblumenschau zu Magdeburg auf eine Planung der 1920er Jahre zurückgeht) die Tradition des Dahliengartens weiter aufrecht erhalten wird, sucht man im öffentlichen Grün der Landeshauptstadt diese Blumenart heute vergebens.

Die Dahlienrabatte im Vogelgesang, hier im Sommer 2007 (Foto: mk).

Die Dahlienrabatte im Vogelgesang, hier im Sommer 2007 (Foto: mk).

Der Abschnitt des Vogelgesangparks an der Schrote nach Aufgabe der Dahlienrabatte (Zustand 2013, Foto: mk).

Der Abschnitt des Vogelgesangparks an der Schrote nach Aufgabe der Dahlienrabatte (Zustand 2013, Foto: mk).