Ausstellung in Leipzig: Pflanzenpracht in Büchern

© 2013 Universitätsbibliothek Leipzig

Eine kleine, aber feine Ausstellung zeigt gegenwärtig die Leipziger Universitätsbibliothek: botanische Fachbücher aus der ca. 2.600 Bände umfassenden Sammlung des sächsischen Landtagsabgeordneten und Rittergutsbesitzers Rudolph Benno von Römer (1803-1871), die jener testamentarisch der Universitätsbibliothek gestiftet hatte. Im Vordergrund steht hier das Streben nach möglichst exakter und lebensechter Abbildung von Pflanzen, ob Neuentdeckungen, Kuriositäten oder altvertraute Arten der heimischen Flora. Die Illustrationen der Werke aus vier Jahrhunderten verdeutlichen unterschiedliche Techniken – vom Holzschnitt über handkolorierte Drucke bis zum „Naturselbstdruck“, bei dem mit Öl und Ruß präparierte Pflanzenteile unmittelbares Ausgangsmaterial der Abbildungen waren.

Es sind die naturwissenschaftliche Genauigkeit und die künstlerische Meisterschaft, welche die begeisternde Pracht der ausgestellten Werke begründen. Die gezeigten Darstellungen von Pflanzen unterschiedlichster Weltregionen dokumentieren dabei nicht nur den Forscherdrang des Botanikers, sondern eröffnen eine Formenvielfalt und Blütenfülle, welche die Sammelleidenschaft des Stifters als „Hobby-Pflanzenliebhaber“ nur allzu nachvollziehbar werden lässt. So ist dann auch, ungeachtet aller Wissenschaftlichkeit, der Titel der Ausstellung „Römers Garten“ treffend gewählt. Interessant außerdem die Konzeption, Gestaltung und inhaltliche Aufbereitung der Ausstellung als fachübergreifendes Gemeinschaftswerk von Kulturwissenschaft und Botanik, wodurch (mindestens) zwei verschiedene Perspektiven auf das Gezeigte eröffnet werden. Die Einbeziehung junger Wissenschaftler bei diesem Projekt demonstriert die Souveränität des „gewachsenen Hochschulstandorts“, an dem reiche Traditionen das Fundament zeitgemäßer, lebendiger Wissenschaft sind. Eine Atmosphäre, welche man (zumindest aus Sicht einiger Fachdisziplinen) hier in Magdeburg schmerzlich vermisst …

Für eine „Expedition“ in das benachbarte Bundesland und damit in das bibliophile Pflanzenreich ist noch bis zum 30. März 2014 Gelegenheit (Bibliotheca Albertina, Beethovenstraße 69). Der Eintritt ist frei, auch ein Katalog ist zu haben (http://www.ub.uni-leipzig.de/roemersgarten/index.php?id=katalog). Und es wird regelmäßig umgeblättert!