Opfer des Hochwasserschutzes? Gedanken zur Linden-Promenade Zollstraße

MD-Linden_kleinWorum geht es?
Das Hochwasserereignis im Sommer 2013 hatte den Magdeburgern eindringlich Handlungserfordernisse zum Schutz von Menschenleben und Sachwerten sowie zur Sicherung einer funktionsfähigen städtischen Infrastruktur vor Augen geführt. Damals lag der Maximalpegel etwa 75 cm über dem bisherigen Höchststand. Die „Jahrhundertflut“ 2002 bestätigte im Prinzip die Prognosen der Vorväter hinsichtlich einer vorstellbaren maximalen Elbflut (und „bestrafte“ damit Bausünden und Leichtfertigkeiten späterer Zeiten). Nach den Erfahrungen von 2013 müssen jedoch alle Beurteilungen zur Hochwassergefährdung der Elbestadt aktualisiert werden. Der nun eingeleitete Um- und Ausbau der Schutzanlagen beinhaltet auch Veränderungen der innerstädtischen Uferbefestigungen. Im April 2014 wurde eine Planung vorgestellt, die auf dem Großen Werder entlang der Zollstraße den Neubau der dortigen Ufermauer empfahl. Weiterlesen